Interkommunales Entwicklungskonzept

 

Das interkommunale Entwicklungskonzept ist die konzeptionelle Grundlage der Zusammenarbeit. Es definiert Vorzugs- und Taburäume der Einzelhandelsentwicklung (Standortatlas), enthält eine interkommunale abgestimmte Sortimentsliste und beschreibt das Prüf- und Moderationsverfahren.

 

Im interkommunalen Entwicklungskonzept werden zudem Vorschläge für weitere Themen der Besonderen Arbeitsgemeinschaft formuliert.

 

Vereinbarung

Die Vereinbarung als öffentlich-rechtlicher Vertrag zwischen den Beteiligten regelt die Zusammenarbeit auf der formalen Ebene. In der Vereinbarung sind die konkreten Verfahrensabläufe des Prüf- und Moderationsverfahrens beschrieben.

Zusätzliche Informationen